Bedienpult für meinen Fräslift

So, hier nun ein paar Details zu meinem Bedienpult.

 

Als erstes möchte ich nochmal das ganze Grundsystem erklären:

  • Eine Oberfräse kommt unter den Frästisch – klar. 🙂
  • Unter diese OF kommt nun ein langes Metallprofil. Einseitig drehbar gelagert und auf der anderen Seite ein Hubmotor. Fährt der Motor aus, nimmt er die Fräse mit und hebt sie nach oben. Durch den längeren Hebel des Metallprofils erhöht sich Kraft, verringert sich aber die Geschwindigkeit. Das war der Hauptgrund.
  • Direkt an die OF wird das Längenmessystem befestigt.

Damit ist der teil der Arbeit schon erledigt. Mehr Details: hier

Projekt_Fraestisch_Hub_9 

 

der elektrische Aufbau

  • Der Hubmotor läuft mit 12V-24V und lässt sich durch einfache Umpolung ein- und ausfahren. Ideale Stromversorgung ist also ein normaler Eisenbahntrafo mit max. 12V. Dieser Trafo lässt sich stufenlos regeln, die Fräse also schneller bzw. langsamer heben und senken und kann direkt am Drehregler umpolen. Was will man mehr?
  • An diesen Trafo habe ich zusätzlich zwei LED’s (mit Widerstand natürlich) angelötet. Entgegengesetzt angeschlossen leuchtet je nach Polarität immer nur eine. Diese zeigt dann an, ob hoch oder runter gefahren wird.
  • Zusätzlich muss natürlich ein Nullspannungsschalter rein. Der war am originalen Frästisch und brauchte nur eingesetzt zu werden.
  • Die letzte Spielerei ist eine Drehzahlregelung. Fräse aufschrauben, Drehregler raus, Kabel verlängern und ins Pult damit. Das war’s schon.

Ich denke das Grundprinzip ist verstanden und wer die nötigen Grundkenntnisse mitbringt, ist in der Lage es nach zubauen.
Projekt_Bedienpult_1 Projekt_Bedienpult_18

 

der Bau

Nun der handwerkliche Teil.

Basis ist eine ganz normale Sperrholzplatte. Fertiges Maß ist nachher 18cm x 30cm. Darauf wird alles angeordnet, angerissen und ausgesägt. Sieht etwas wirr aus aber ich habe mich raus gefunden. Zum Ende mal etwas Farbe drauf um die Optik zu testen. Fein gemacht.  😉

An der Stelle, an der Trafo und Digitalanzeige sitzen, habe ich das Material etwas ausgefräst um die Teile tiefer einsetzen zu können. Passt alles, kann der Rahmen verleimt werden.

 

Der vorletzte Schliff ist der Lack. Pinsel raus und drauf damit….  Nee nee! Hier wird schön gespachtelt, geschliffen, geschliffen, geschliffen, grundiert und dann lackiert. So muss das nämlich sein.

Elektrik

Zu guter Letzt wird alles eingesetzt, was eingesetzt werden muss. Alles Zuleitungen zur Fräse habe ich gebündelt und die Hauptzuleitung hat einen extra Eingang mit Knickschutz bekommen.

One thought on “Bedienpult für meinen Fräslift

  • Ich find schon noch die Verbindung zu Kennedy 😉
    Nee im Ernst – typisch Ricc – präzise, ordentlich und gründlich gearbeitet.
    LG, Sabo

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: