Rechner – LED Vorwiderstand berechnen

LED Vorwiderstand Rechner

LEDs benötigen ein sehr geringe und exakte Spannung. Daher können sie nicht direkt an jedem Netzteil betrieben werden. Geringe Schwankungen des Netzteils können die LED bereits zerstören. Daher müssen LEDs immer mit einem Vorwiderstand betrieben werden. Selbst dann, wenn mehrere LEDs in Reihe dieselbe Spannung benötigen, die auf dem Netzteil angegeben ist.

Vorwiderstand berechnen

Der benötigte Vorwiderstand lässt sich eigentlich recht leicht berechnen, muss man aber nicht, dafür gibt es schließlich „LED Vorwiderstand Online-Rechner“.

Eingeben muss man lediglich die Angaben zur LED: Spannung und Stromaufnahme (meist 20 mA). Dazu die Angaben zum Netzteil: Spannung und Stromstärke.

Soll nur eine LED am Netzteil betrieben werden, kann die zur Verfügung stehende Stromstärke vom Netzteil vernachlässigt werden. Für eine LED reicht sie immer aus. Interessanter wird es jedoch, wenn mehrere LED-Reihen parallel geschaltet werden sollen. Dann summiert sich die benötigte Stromstärke auf und die Anzahl der möglichen Reihen wird durch die Leistung des Netzteiles beschränkt. Die maximal mögliche Anzahl an LED-Reihen wird im zweiten Teil des LED-Rechners ausgegeben.

LED-Vorwiderstand-Rechner

Angaben zum Netzteil

Netzteilspannung
V
Netzteilstrom
mA

 

 

Angaben zur LED

LED-Spannung
V
LED-Strom
mA

 

Kommastellen als Punkt eingeben!

Zum Betrieb einer LED nach Ihren Angaben an einem Vetzteil mit 12 Volt benötigen Sie einen Vorwiderstand von 440 Ohm.

Möchten Sie mehrere LEDs in Reihe anschließen, wären maximal 3 LEDs in Kombination mit einem Vorwiderstand von 120 Ohm möglich.

Auf diese Weise können Sie mit dem aktuellen Netzteil maximal 32 Reihen kombinieren und insgesamt 96 LEDs nutzen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: