Projekt Fußbank

Da es bei mir sicher erst am Wochenende neues aus der Werkstatt gibt, hier ein etwas älteres Projekt von mir.

Fußbank für meine kleine Tochter

 

Zuschnitt

Projekt_Fussbank_2Projekt_Fussbank_3Projekt_Fussbank_1

Die Tiefe der Fußbank ergab sich aus meinen Brettern mit einem Maß von 30cm.

Damit alles sicher steht, habe ich die Seitenteile oben etwas schmaler als unten gemacht und auch auf Gehrung gesägt, damit sie schräg nach außen stehen. Das obere Brett habe ich passend zu den Seitenteilen abgeschrägt.
Mit der PCM 8S eine schnelle und einfache Sache.

platzhalter

Seitenteile und Griffmulden

Damit die Fußbank auch aussieht wie eine Fußbank dürfen einige Details nicht fehlen . Dazu gehören die Griffmulden, freigesägte Füße und Keilverbindung. Aber dazu kommen wir im nächsten Schritt.

Erst mal die Griffmulden.
Hier habe ich es mir leicht gemacht. Maß anzeichnen, auf der PBD 40 mit der passenden Löchsäge zwei Löcher gesägt und mit der Stichsäge „verbunden“. Die Übergänge ließen sich super mit dem Dremel 8100 bearbeiten. Hier sollte man ein wenig aufpassen, mit groben Schleifaufsatz zieht sich der Dremel regelrecht ins Material.

Beim oberen Brett reichte die Ausladung der PBD 40 nicht aus und hier kam der GSR 10,8 Li zum Einsatz. Kleinigkeit für ihn.

 

Keilverbindung

Projekt_Fussbank_10Projekt_Fussbank_11Damit die Fußbank nicht zusammenbricht, musste noch zusätzlicher Halt rein und was ist stilechter als diese Verbindung?

Ich nahm also ein Brett in passender Breite, hielt es optisch mittig an und zeichnete das Innenmaß an. Dann wurden die Ecken ausgeklinkt und darauf geachtet, dass auch die Schnittkanten die passende Schräge zu den Füßen bekommen. Das habe ich so frei fliegend mit der Stichsäge gemacht. Das Loch für den Zapfen habe ich wieder mit der Lochsäge vorbereitet und dann mit der Stichsäge in Form gebracht.

Projekt_Fussbank_12Die Keile sind recht einfach zugesägt und müssen außen nur verrundet werden. Rein mit der Oberfräse nicht so leicht. Der erste Radius ist kein Problem, da das Lager vom Fräser eine gute Anlage hat. Möchte man aber einen vollen Halbkreis haben, reicht die Oberfräse nicht mehr aus, da der Fräser keine Anlagefläche mehr hat. Hier konnte ich meinen eingebauten Frästisch einweihen.
Statt des Lagers am Fräser nutzte ich den Anschlag der Fräse und konnte so problemlos einen Halbkreis fräsen. Allgemein fräst es sich so deutlich einfacher und schneller als mit der Oberfräse in der Hand.

platzhalter

Fräsen, schleifen, leimen….

Mit meinem Frästisch wurden natürlich noch alle weiteren Kanten verrundet und ich konnte schleifen.
Die PSS 250AE wurde also mit 100er, 240er und 400er Papier übers Holz befördert.

Da unten die Keilverbindung genug hält, habe ich nur die obere Platte auf die Füße geleimt und am Ende alles geölt.

 

Hier nun mein Werk

Projekt_Fussbank_21Projekt_Fussbank_20

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: