Bett mit Hubmotoren – Manchmal habe ich gar nicht so dumme Ideen

Bett mit Hubmotoren bauen

Vorweg: Beim Bett mit Hubmotoren geht es mal nicht um ein Projekt von mir. In der Community 1-2-do.com wurde eine interessante Frage gestellt, woraus sich ein tieferes Gespräch ergab und sich ein interessantes Projekt entwickelte. Aufgrund meiner Erfahrungen mit Hubmotoren konnte ich gut helfen.

Hier die Frage aus der Community:

Hans joachimIch brauch mal einen Mathematiker

Folgendes Projekt steht an…

  • Ein Bett 100 x 200 cm.
  • Elektrisch verstellbarer Lattenrost.
  • Und ein Bettkasten, Schubladen sind keine Option.
  • Ach ja, komfortable Höhe ca. 55-60 cm.

Lattenroste für Bettkästen sind ja üblicherweise in etwa 2/3 klappbar, der elektrische wäre einteilig. Aber das spielt keine große Rolle.

Meine Idee ist, den Lattenrost am Kopfende mit einer Achse zu lagern. Damit man sich keinen Bruch hebt soll das ganze mittels Gasdruckfedern angehoben werden. Im Internet bin ich auch schon fündig geworden was solche Federn angeht. Nur mit der Berechnung der Federstärke und Abstand zum Drehpunkt komm ich noch nicht klar.

Mich irritiert der Punkt „L“ in der Grafik. Schwerpunktabstand zum Drehpunkt. Die Klappe steht ja wesentlich weiter raus, das verlagert doch den Schwerpunkt. Und in diesem besonderen Fall….

Der Motor und die Mechanik verschieben das ganze vermutlich nochmal. Vielleicht denk ich auch nur zu kompliziert, aber ich bin guten Mutes das hier jemand Ahnung hat.

Ja, bei Mathematiker habe ich mich angesprochen gefühlt und mit dem Thema auseinander gesetzt. Da ich aber auch ein Bastler bin und mit Hubmotoren schon gute Erfahrungen gemacht hatte, ging mein Vorschlag in eine andere Richtung.

Nun einige zeit später, erreichte mich eine Mail mit einem Dankeschön für meinen Tipp und exklusiven Bildern.

Bett mit Hubmotoren selbst gebaut

Da hat der Hans-Joachim doch tatsächlich meine Idee umgesetzt und Hubmotoren eingesetzt. Das freut man sich natürlich. Und noch mehr freut man sich, wenn es dafür sogar ein Dankeschön gibt.

Bett mit Hubmotoren
Per Knopfdruck lässt sich das Bett öffnen

Gebaut wurde das Bett aus folgenden Gründen:

  • Höhe 50-60 cm zum bequemen Aus- und Einsteigen
  • optimal nutzbarer Raum unterm Bett
  • komfortables aber schweres Lattenrost
  • leichtes Heben und Senken vom Lattenrost

In Eigenregie ist nun dieses nette Luxusbett entstanden.

  • Elektrisch verstellbares Lattenrost (gekauft)
  • elektrisches öffnen und schließen vom Bettkasten
  • 1 m x 2 m
  • weiß gewachstes Buchenholz

Der Aufwand hat sich doch gelohnt, oder?

Bildquellen

  • bett-hubmotoren: Hans-Joachim
  • Bett_Hubmotor_1: Hans-Joachim
  • Bett_Hubmotor_3: Hans-Joachim
  • Bett_Hubmotor_4: Hans-Joachim
  • Bett_Hubmotor_5: Hans-Joachim
  • Bett_Hubmotor_2: Hans-Joachim

4 thoughts on “Bett mit Hubmotoren – Manchmal habe ich gar nicht so dumme Ideen

  • Das Bett ist wirklich gelungen, gerade die Matratze sieht richtig bequem aus. (: Mir persönlich wären solche Matratzen ein bisschen zu klein. Aber ich werd mir überlegen ob ich sowas auch baue, nur etwas grösser, weil ich aktuell nur auf Matratze und Lattenrost schlafe, ohne Bett. (:

  • Hans-Joachim

    Hallo Peter,
    die Motoren sind gebraucht und stammen aus einem Pflegebett.
    Ich habe sie damals über E-Bay ersteigert. Neu kosten die vermutlich ein kleines Vermögen.
    Gruß
    H.-J.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: