Testbericht Arbeitshose – mit Dickies in die zweite Runde

Produkttest13Kommentare

Home » Blogbeiträge » Testbericht Arbeitshose – mit Dickies in die zweite Runde

Dickies Arbeitshose TestHat ein wenig gedauert aber nun ist er da, mein nächster Arbeitshosentest bzw. Vergleich.

 

Rückblick:

Du hast den schönsten A…. der Welt

Männer und ihre Arbeitshosen

 

Wichtig vorweg, Ich bin ein Freizeit-Arbeitshosenträger. Das heißt, ich habe alte preisgünstige Hosen, welche ich bei schmierigen Arbeiten am Auto oder ähnlichem anziehe und dann habe ich da meine guten Arbeitshosen, die ich in der Freizeit und bei Holzarbeiten trage. Viele steigen zum Feierabend in ihre Jogginghose und ich dann halt in genau diese Arbeitshosen „für gut“. Daraus ergibt sich natürlich, dass ich eine Arbeitshose mitunter anders betrachte, als jemand, für den sie einfach nur zum arbeiten ist. Dazu gehört bei mir eben, dass sie gut aussehen sollte.

 

Testbericht Arbeitshose Bosch DickiesPassform und Aussehen

Hier habe ich zwei kleine Probleme:

  1. Die Dickies-Hose kam ein einer, sagen wir mal – nicht gerade meine Lieblingsfarbe. Aber ok, das soll mich nicht beeinflussen. Die Farbe ist in Ordnung und hat ja prinzipiell nichts mit der Qualität zu tun. Und sollte ich mir selber nochmal eine kaufen, kann ich auch die Farbe wählen.
  2. Größe 50 ist offenbar nicht immer Größe 50. Ich habe also doch nicht so zugelegt, wie mir meine Bosch-Hose einreden möchte. Da sitzt Größe 50 perfekt und wie maßgeschneidert, bei Dickies fällt sie etwas größer aus und mit Gürtel bilden sich ein paar Falten im Bund. Ich schlankes Rehlein 🙂  Wichtig aber, ich weiß nicht, ob die Bosch zu eng, die Dickies zu weit oder beides in der Norm ist. Daher hier keine Wertung.Testbericht Arbeitshose Bosch Dickies

Lasse ich die etwas weitere Größe außer acht, ist die Dickies-Hose gut geschnitten, sitzt gut und ist bequem. Allerdings habe ich aber auch ein kleines Manko entdeckt. Die vorderen Taschen sind ein wenig hoch ausgeschnitten und daher etwas eng in der Öffnung. Also locker „Pfoten am S….“, wie man bei uns zur Bundeswehrzeit sagte, geht nicht. Ansonsten gibt es am Schnitt nichts zu meckern. Alles sitzt da, wo es sitzen sollte.

Beim Aussehen (ja, da bin ich auch bei Arbeitshosen eigen), geht der Punkt allerdings an Bosch. Farblich besser abgesetzte Nähte, Logo und Schriftzug auf der Tasche und am Heck, optisch ansprechende Nahtführung… Kurz, die Bosch-Hose kommt für meinen Geschmack einfach cooler rüber. Das soll aber nicht heißen, dass sich die Dickies hier verstecken muss. Auch sie fällt optisch in meine Arbeitshose-für-gut-Kategorie.

 

Funktionalität

Eine Arbeitshose soll nicht nur Gehwerkzeuge einpacken, sie hat auch Funktionen zu erfüllen. Da geht mein Punkt dieses mal an Dickies und das hat zwei spezielle Gründe.

  1. Ohne Smartphone geht bei mir nichts. Nicht, dass ich Internetsüchtig bin – Nein! Ich habe nur nie eine Uhr um und brauche daher ein Smartphone am Mann.  😉  Und da hinkt Bosch leider etwas hinterher. Bei Bosch ist eine Handytasche eben eine Handytasche und zu klein für ein Smartphone. Schade. Dickies bietet hier Passform.
  2. Wer kennt das als Heimwerker nicht? Den Zollstock sucht man nur einmal und das ist immer. Gut, wenn die Arbeitshose eine Zollstocktasche hat. Bosch hat leider keine. Die aufgesetzte Tasche sieht zwar besser aus, Platz für einen Zollstock bietet sie aber nicht.
  3. Trotz „zwei spezielle Grüne“ gibt es noch einen „Drittens“. Ich habe sie zwar noch nie benötigt oder genutzt, aber manch einer legt Wert auf Knieschoner. Bei Dickies kein Problem, die gab es dazu und die Hose ist auch dafür vorbereitet.

Ansonsten bieten beide genügend Taschen, genug stabile Gürtelschlaufen und auch Ösen für Werkzeug- oder Schlüsselbefestigung. Der Punkt geht aber eindeutig an die Arbeitshose von Dickies.

Qualität

Testbericht Arbeitshose Bosch Dickies
beide aus robustem Stoff
Testbericht Arbeitshose Bosch Dickies
Bosch wirkt teilweise besser verarbeitet

In dem Punkt braucht sich keine der beiden Hosen verstecken. Auch wenn Bosch an einigen Stellen eine Naht mehr hat und teilweise besser verarbeitet wirkt, bieten beide (gerade für den fairen Preis) einen enorm hohen Qualitätsstandard. Beide sind aus stabilem Stoff, sehr robust, die Klettverschlüsse schließen jede Tasche sicher und keine der beiden läuft beim Waschen ein.

Bosch wie Dickies werden mich auf jeden Fall noch eine ganze Weile begleiten.

 

 

Testbericht Arbeitshose – Fazit und Testsieger

Damit tue ich mich heute schwer. Einerseits bin ich nun mal Bosch-Fan und auch die Hose gefällt mir, weil sie einfach geil aussieht und eine super Qualität bietet. Allerdings darf auch ich nicht vergessen, dass es hier um eine Arbeitshose geht, die gewisse Funktionen erfüllen sollte. Und da hat nun mal Dickies die Nase vorn

Kurz: entscheidet selber, was Euch wichtiger ist – Style oder Funktionalität? Beide Hosen sind super, haben ein top Qualität und bleiben dabei in einem absolut guten preislichen Rahmen. Mit beiden macht man beim Kauf keinen Fehler. Hier kann nur der persönliche Geschmack entscheiden.

 

Gratulation an Dickies, Ihr habt Euch getraut und seid mit Eurer Hose gegen meine Lieblingsmarke angetreten. Bereuen braucht Ihr es auf keinen Fall – Eure Arbeitshose ist ein absolut ebenbürtiger Gegner und ja, ich werde mir auch ein passendes Shirt zur Hose kaufen. Den Namen „Dickies“ kann man auf jeden Fall zeigen!

Danke auch für die Testhosen, ich werde sie weiterhin intensiv tragen.

 

Bildquelle:
Logo Dickies: http://www.dickiesworkwear.com/de
alle Bilder: Riccardo Düring (I and DIY)

Über den Autor:

Ich - gelernter Zerspanungsmechaniker, Hausbauer, Heimwerker und Familienvater mit einer ausgeprägten Internetaffinität.

13 Gedanken zu „Testbericht Arbeitshose – mit Dickies in die zweite Runde

  1. Ich kann mich noch gut an meine Teenager-Zeit erinnern, als Dickies (Nicht in Form von Arbeitshosen) der letzte Schrei waren – Und die waren schon damals gut.

    Ein schöner Vergleich, den Du hier schriebst. Das Aussehen würde mich nicht so sehr stören – Außer vielleicht, wenn sie weiß mit rosa Punkten wäre 🙂

    1. Na, manchmal trifft man sich ja auch.

      Ich hatte vorher immer Latzhosen, weil ich es einfach bequemer fand. Meine Frau fand die fürchterlich, daher habe ich jetzt freie Auswahl. Hauptsache keine Latzhose. 😀

      1. Bei der Farbe „Schwarz“ sieht man jedes Staubfleckchen. So toll die Farbe sonst ist. Ich habe die Farbe jahrelang getragen. War bei uns in der Arbeit eine Farbempfehlung.

        Jetzt trage ich eine andere Farbe, und muß angenehmerweise feststellen, die Staubflecken „leuchten“ nicht mehr…

  2. Hallo Ricc,

    ein aussagekräftiger Bericht. Wie gut die Nähte sind weisst du in ein paar Jahren.
    Dann trennt sich die Spreu vom Weizen.
    Eine Anschaffung käm für mich aber nie in Frage.
    Ich benutze seit 30 Jahren ausrangierte Klamotten zum Basteln.
    Das Geld für eine solche Hose stecke ich lieber woanders rein.
    Aber wer es mag….warum nicht.

    LG H.-J.

    1. Genau darum habe ich geschrieben, dass ich ein Freizeit-Arbeitshosenträger bin. Es geht mir nicht darum Hosen zu haben, die ich bei der Arbeit verschmutzen oder auch ramponieren kann (dafür sind die günstigen Latzhosen da), ich trage solche Hosen zu Hause fast dauerhaft. Dazu sollen sie bequem sein, gut aussehen aber in der Werkstatt auch nicht gleich jeglichen Halt verlieren. Halt so ein Zwischending für die Freizeit, Werkstatt und Baumarkt.

  3. Da gehen halt die Anforderungen etwas auseinander.
    Zur Zeit könnte mich Dickie´s nie zum testen überreden.
    Es ist Sommer befohlen und ich weigere mich lange Hosen anzuziehen.
    Zuhause ziehe ich auch nix mit straffem Bund an, schnürt nur ein 🙂
    Nur wenn ich basteln gehe darf es so etwas sein.

  4. Von der Funktionalität her würde ich auch die Dickies bevorzugen. Für den „Disco-Look“ kommt man an der BOSCH nicht vorbei… ;o)

Kommentar verfassen

Oben
%d Bloggern gefällt das: