Ruhe in Frieden Fräserlift?

Eigentlich war ich Euch ja noch ein Video von der richtigen Funktion meiner Fräserliftbedienung schuldig. Aber wie es so oft ist, endlich ist das eine Teil fertig, funktioniert ein anderes nicht mehr, So war es dann auch bei mir. Das Bedienpult ist fertig und dann streikt der Hubmotor.

Heute bin ich der Sache nun auf den Grund gegangen.

Reparatur_Hubmotor_1Meine erste Befürchtung war das Schneckengetriebe. Sitzen die Zahnräder nur auf einer Feinverzahnung und rutscht davon eins durch, hätte ich wohl nicht mehr viel machen können. Diese Befürchtung bestätigte sich zum Glück nicht. Das Problem musste also in der Hubspindel liegen. Und siehe da, ich konnte sie von Hand raus und rein schieben. Klar, so sollte das garantiert nicht sein.

 

 

 

 

Reparatur_Hubmotor_2Reparatur_Hubmotor_3

 

Die ganze Spindelhülse ist nur mit einer metr. Schraube gesichert und nachdem die Gelöst war, konnte ich alles einfach abziehen. Da sah ich schon das erste Übel. Rost, Dreck, Keim…  So darf ich vielleicht aussehen, aber nicht mein Werkzeug und meine Maschinen!

Dazu kam schon eine Beschädigung, weil offenbar schon mal ein technisches Embryo an dem Teil rumgefingert hat. Zur Sicherung ist extra ein Loch in der Spindelhülse, in welchem die Sicherungsschraube landen sollte. Achtet man beim Zusammenbau nicht darauf und droht der Schraube mit einer Zöllig-Rohr-Festschraub-Verlängerung, sieht die Spindelhülse so aus wie auf dem zweiten Bild. Gut, das bekomme ich schon wieder hin. Nur musste durch dieses beulige Ding erst das Kugellager raus um an die Spindel zu kommen und die ganze Funktionsweise zu verstehen.

 

Aber auch das habe ich hin bekommen und beim nächsten Anblick weint jedes Metallerherz. Eine verkeimte und verrostete Trapezgewindespindel. Die war wahrscheinlich auch der Grund warum die Spindelmutter die Notbremse zog und sich vom Spindelrohr trennte. Ja, so eine Trennung tut weh und hinterlässt ordentlich Späne in Form von ehemaligen Gewindegängen. Die Spindelmutter ist jedenfalls nicht mehr zu gebrauchen. Ohne Gewindegänge und abgerissen vom letzten Halt, sprang sie selber in den Mülleimer.

 

Nun meine Not-OP

Die Spindel fliegt raus und wird durch eine normale Gewindestangen ersetzt. Einseitig einen Absatz für das Kugellager drehe ich an. Als Spindelmutter wird einfach eine passende Mutter angeschweißt und danach glatt überdreht,

Das wird schon.

 

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: