Peddinghaus Steckschlüsselsatz – Testbericht

Produkttest2Kommentare

Home » Blogbeiträge » Peddinghaus Steckschlüsselsatz – Testbericht

svh24.desvh24.de suchen auf ihrem Blog in regelmäßigen Abständen, Produkttester für ausgewählte Artikel. Im letzten Aufruf ging es um einen 81 teiligen Peddinghaus Steckschlüsselsatz. Ich muss gestehen, dass ich von diesem Hersteller bisher noch nichts gehört hatte. Aber das hat ja nichts zu sagen. Da ich aber ein sehr ordentlicher Werkstattmensch bin, mag ich solche sortierten Koffer, in denen man alles nötige griffbereit hat. Der Test klang daher sehr interessant für mich und ich hatte sogar Glück und war der Auserwählte.

Diese Woche traf der Werkzeugkoffer nun ein und kam passend zu meinem nötigen Achsmanschettenwechsel am alten Jetta. Was mir allerdings ein wenig weh tat, war der doch sehr schmierige und schmutzige Arbeitseinsatz. Das Werkzeug sah neu doch so schön aus im Koffer.  🙁  Aber was muss, das muss.

 

Der Koffer

Produkttest-Peddingshaus-1Schwarz, schlank, mit roten Verschlüssen und roter Schrift – richtig stylish, aber auch satte 7,5kg schwer. Das erweckt einen guten Eindruck und man geht davon aus schwere Qualität in der Hand zu haben.

Auch der erste Blick in den Koffer, hinterlässt einen tollen Eindruck, der jedem Schrauber das Herz etwas höher schlagen lässt. Da ist von allem was dabei – Umschaltknarren 1/2″ und 1/4″, Steckschlüssel in zig Größen, Schraubendreher, Zangen, Inbusschlüssel…. Da fehlt nichts, denkt man im ersten Moment. Im Einsatz hätte ich mir später doch noch das ein oder andere Teil gewünscht. Aber dazu später.

Produkttest-Peddingshaus-2Bevor man allerdings an das Werkzeug kommt, muss man den Koffer erst mal öffnen und da sah ich doch ein kleines Handicap. Wobei „klein“ wörtlich zu nehmen ist. Ich habe nicht gerade kleine Finger aber auch keine Maurerkellen an den Armen, nur die Verschlüsse am Koffer sind doch recht „niedlich“ für meine Finger. Na ja, man gewöhnt sich dran und bisher ist mir kein Fingernagel dabei abgebrochen.

Der Inhalt entschädigt aber dafür. Gut sortiert, übersichtlich und vor allem gut erkennbar, was wohin gehört. Jede Nussgröße ist am Koffer gekennzeichnet und es gibt keine Sucherei. Auch nach meinem Arbeitseinsatz und der damit verbundenen Werkzeugreinigung, konnte ich problemlos alles einsortieren. Wahrscheinlich macht man sich darüber eigentlich keine Gedanken, aber irgendwie – ein Blick und das Werkzeug saß am richtigen Platz.

 

Der Arbeitseinsatz

Peddinghaus SteckschlüsselsatzDer erste kleine Test war eigentlich nur Spielerei und keine Belastung für den Peddinghaus Steckschlüsselsatz. Ein paar Schrauben beim Aufbau in einen Chefsessel zu drehen schafft sicher jedes Werkzeug. Aber es macht schon Spaß sich aus einem gut sortierten Werkzeugsortiment zu bedienen und ich konnte zumindest feststellen, dass die Einsätze maßlich gut gearbeitet sind und sicher ineinander sitzen.

Peddinghaus SteckschlüsselsatzSeinen ersten großen Auftritt hatte der Steckschlüsselsatz an meinem 24 Jahre alten Jetta, bei dem ich eine Achsmanschette wechseln wollte. Dabei blieb es natürlich nicht und auch der Stoßdämpfer wurde ausgebaut und ein Domlager ausgetauscht. Hinterher wurde gleich noch die Bremse etwas überholt, entrostet und zur Leichtgängigkeit überredet.

Mit im Einsatz sind dabei Schmiere, Schmutz, rostige Schrauben und vor allem eine Zentralmutter (Radmutter) welche laut Angaben mit 265N angezogen ist. Na, da darf Peddinghaus mal zeigen, ob sie solides Werkzeug produzieren können. Fast einen ganzen Tag lang habe ich geschwitzt, geflucht, geschraubt und mich immer wieder im Werkzeugkoffer bedient. Gebraucht habe ich so einiges aus dem Koffer und es kam deutlich mehr zum Einsatz, als ich erwartet hatte.

 

Die Ausstattung

Hier kann man sich streiten und jeder benötigt sicher anderes Werkzeug. Als angegeben „Steckschlüsselsatz“ finde ich die Ausstattung absolut Top, allerdings empfinde ich diesen Werkzeugkoffer nicht nur als Steckschlüsselsatz, da er einiges mehr zu bieten hat. Dann muss ich allerdings sagen, dass es doch kleine Verbesserungswünsche gibt.

Was mir fehlt

  • Feile, Wasserpumpen- und Kombizange….  Warum dann kein Hammer? Der hat mir bei meiner Arbeit wirklich gefehlt und da das Sortiment weit über einen Steckschlüsselsatz geht, gehört da auch ein Hammer dazu. Dieser wird sicher öfter gebraucht als die Feile.
  • Die Einsätze sind robust und halten deutlich mehr Krafteinsatz aus, als mit den mitgelieferten Hebeln und Umschaltknarren möglich ist. Eine Verlängerung zur besseren Hebelübersetzung würde der Ausstattung daher sicher nicht schaden.
  • Die Steckschlüssel decken für den normalen Gebrauch alle Größen ab und es ist praktisch, wenn man einen Maul- oder Ringschlüssel zum Gegenhalten hat. Daran wurde gedacht aber etwas spartanisch ausgestattet. 8/10/12/13/17/19 sind ein wenig mau und wären die Schlüssel nicht flach angeordnet, könnte man auch noch weitere oft benötigte Größen unterbringen.

Was mir gut gefällt

  • Gleit-Hebel-Griff
    Gleit-Hebel-Griff mit Arretierung

    Franzose, Engländer, verstellbarer Maulschlüssel oder wie man es nennen mag – egal, es ist dabei. Und was mir gleich ins Auge stach, war die angebrachte Skala. Ansetzen, zudrehen und ablesen, welche Schlüsselgröße richtig ist. Eine super Idee. Und ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, das Angezeigte mit einer Schiebelehre zu prüfen. Absolut exakt!

  • Für die fachliche Bezeichnung „Gleit-Hebel-Griff“ musste ich erst mal googeln, aber er ist dabei und kann nicht nur gleiten. Mittig befindet sich eine kleine Rille in der der Steckschlüssel einrasten und so ein gleichmäßiges Drehen ermöglicht. Gerade als Metaller nutze ich solche Gleit-Hebel-Griffe oft für Spannfutter und habe mir solch eine Möglichkeit schon oft gewünscht.
  • 1/2″, 1/4″, biegsame Welle, Kerzenschlüssel, Gelenk, Torx bis 45…. da bleibt einfach kein Wunsch offen.

 

Die Qualität

Mir fehlen da ein wenig die Worte. 7,5kg für einen Werkzeugkoffer sind schon eine Hausnummer und das Gewicht spricht in dem Fall für Qualität. Absolut robust und dazu exakt gearbeitet. Ich habe am Werkzeug wirklich nichts zu bemängeln. Nur die Wasserpumpenzange könnte man eventuell gegen eine mit einem besseren Verstellmechanismus ausstatten. Mit diesen Versionen habe ich leider nicht nur gute Erfahrungen gemacht. Das hat allerdings nicht mit der Qualität, sondern mit der Bauform zu tun.

Steckschlüsseleinsatz
Hebeln mit einem 1,5m Rohr und keine Abnutzung

Als Qualitätsbeweis möchte ich zwei Fotos sprechen lassen. Zum einen wird die Zentral- oder Radmutter mit etwa 265N angezogen und beim Lösen war auch mit einem ausziehbaren Radschlüssel nichts zu machen. Erst ein etwa 1,5m langes Rohr brachte die „Lösung“. Dazu sind diese Muttern recht flach und der Steckschlüssel neigt zum Abrutschen. Ergebnis am Steckeinsatz – nichts! Die Aktion hat einfach keine Eindrücke hinterlassen.

Torx TT45
T45 statt Inbus 7 und keine Gebrauchsspuren

Zum Wechseln des Domlagers muss der Stoßdämpfer mit einem Inbusschlüssel gehalten und eine Mutter mit Ringschlüssel gelockert werden. Keine Ahnung, was sich VW dabei gedacht hat, aber ich habe jedenfalls keinen 7er Inbusschlüssel zu Hause. Zum Fahrwerkswechsel am Golf hatte ich mir mal einen gekauft, aber da hatte ich noch keine ordentlichen Werkzeugkoffer…. Notlösung war nun der 45er Torx-Einsatz, der allerdings etwas wackelig saß. Aber irgendwie musste ich ja eine Lösung finden. Beeindruckt hat ihn das aber auch nicht. Nicht mal einen Kratzer hat er.

 

Fazit

Peddinghaus ist jetzt ein Name, der mir etwas sagt und den ich empfehlen kann. Robust, solide und qualitativ Erstklassig, da gibt es wirklich nichts zu bemängeln. Die Ausstattung der Koffers hätte ich in einigen Punkten zwar etwas anders gestaltet, was ich aber nicht zu sehr in meine Beurteilung einfließen lassen möchte, da hier sicher jeder andere Bedürfnisse hat. Kurz, für das Werkzeug gibt es fünf von fünf Daumen. Werkzeugqualität, die ich bisher nicht kannte.

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen+

 

 

Bildquelle:
Logo svh24:  http://www.svh24.de/
Bilder: Riccardo Düring

Über den Autor:

Ich - gelernter Zerspanungsmechaniker, Hausbauer, Heimwerker und Familienvater mit einer ausgeprägten Internetaffinität.

2 Gedanken zu „Peddinghaus Steckschlüsselsatz – Testbericht

  1. Hallo Ricc,
    Ausführlicher und praxisnaher Test. Ich kannte die Marke vorher auch nicht, scheint aber echt brauchbar zu sein. Die 265Nm sind ja ein Klax, wenn du mit einer 1,5m Verlägerung die Schrauben gelöst hast. Bei einer 1,5m Verlägerung und vollen Körpereinsatz (70kg) muss der Steckeinsatz (oder Nuss, wie wir in Österreich sagen) schon über 1000Nm übertragen. Da gibts nicht viele Hersteller, die das ohne Probleme aushalten!

    Lg
    Stefan

  2. Hallo Ricc
    Jetta kenne ich nur zu gut … gibt auch 2 teilige Achsmanschetten zum kleben, habe meine schon 3 Jahre drauf. nächsten TÜV muss ich eine neue draufziehen.
    ersparst Dir die ganze “ Kriecherei “ und Demontage.

    Gruß Muldi

Kommentar verfassen

Oben
%d Bloggern gefällt das: