Im Test – Dyson AM05 hot+cool

Produkttest11Kommentare

Home » Blogbeiträge » Im Test – Dyson AM05 hot+cool

Dyson AM05Nach langer Pause melde ich mich mal wieder einem Test. Eingeladen hat mich dazu Dyson. Im Test ist der AM05, ein neuartiger Heizlüfter im einzigartigen Design. Bei einem stattlichen Preis von 339€ ist es schon interessant, was diesen Heizlüfter so besonders machen soll. Ich lasse mich also überraschen und freue mich über viel „heiße Luft“.

Ganz wichtig, auch wenn ich ein Gerät gesponsert bekomme, mein Test spiegelt meine Meinung wieder und der Wert des Gerätes beeinflusst diese nicht.

Hinweis

Dyson wirbt mit einem einzigartigen Design und einer besonderen Luftverteilung, bei einem geringen Stromverbrauch. Den letzten Punkt kann ich nicht prüfen und lasse ihn daher im Raum stehen. Auch der Preis des Gerätes spielt erst mal keine Rolle. Hier muss jeder für sich entscheiden, was es ihm Wert ist.

Test – Dyson AM05 hot+cool

 

technische Daten

Gewicht 2,4 kg Dyson AM05 hot+cool
Kabellänge 1,8 m
Leistungsaufnahme 2000 W
maximaler Luftdurchsatz 170 l/s
Temperatureinstellung 1° – 37°
Gebläsestufen 10
schwenkbar ja
neigbar ja
Preis 339 €
günstigstes Angebot 279 €

Verpackung mit Qualität

Dyson AM05 hot+coolDyson AM05 hot+coolManch einer legt ja nicht so viel Wert darauf, mir ist sie aber wichtig. Zum einen mag ich Ordnung und zum anderen möchte ich bei so manchem Gerät die Möglichkeit haben, dieses eventuell für einen längerem Zeitraum zu verstauen, ohne das es einstaubt oder beschädigt werden kann. Hier kann der Dyson AM05 voll punkten. Alles ist übersichtlich angeordnet und absolut sicher verpackt. Es müssen nirgendwo Kleinteile gesucht werden und er lässt sich ohne große Fummelarbeit wieder ordnungsgemäß verpacken. Mehr ist einfach nicht zu erwarten.

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen+

 

Eine Bedienungsanleitung die anleitet

Dyson AM05 hot+coolDyson AM05 hot+cool
Auch hier mag ich Ordnung und Anleitungen werden bei mir mit Kaufquittungen abgeheftet. Unpraktisch sind daher kleine dicke Broschüren. Die Bedienungsanleitung vom AM05 kommt mir da im A4-Format sehr entgegen. Dazu ist das mal eine Anleitung, welche man als absolut „Deppensicher“ bezeichnen kann. Große Bilder mit eindeutigen Hinweisen und dazu gleich als Titelbild die Erklärung zur Aufstellung. Was will man mehr? Eventuell, dass alles in einer Sprache auf nachfolgenden Seiten zu finden ist. Hier könnte Dyson nochmal neu sortieren und die Sicherheitshinweise, Hinweise zur Bedienung und zur Reinigung in der jeweiligen Sprache zusammenfassen. Sonst werden gerade die Reinigungshinweise überlesen. Dafür gibt es einen kleinen Abzug.

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen-

 

Sicherheit bis ins Detail

Dyson AM05 hot+cool
griffsicherer Stecker

Das Konzept von Dyson geht auf und die patentierte Bauform macht diesen Heizlüfter sicherer als jeden anderen. Es gibt kein Lüfterrad, in dem sich Haare verfangen oder an dem man sich die auf die Finger hauen lassen kann. Ebenso gibt es keine Heizspiralen, die für eine Brandgefahr sorgen könnten. Selbst nach längerem Betrieb können alle Teile mit der Hand berührt werden. Ganz interessant finde ich die integrierte Sicherheitsfunktion, nach der sich der Dyson AM05 abschaltet, sowie er umfällt. Ich habe das natürlich getestet (sanft gelegt um in nicht zu beschädigen) und tatsächlich schaltet er sich komplett aus. Technisch gesehen finde ich das gar nicht so kompliziert und würde das als generelle Sicherheitsfunktion für alle Heizlüfter fordern.

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen+

 

Hot und cool im Design

Der Beiname „hot+cool“ kommt sicher vom Design. Anders kann ich mir es nicht vorstellen. Der Dyson AM05 hat einfach Stil und hebt sich damit absolut von anderen Heizlüftern ab. Kaum einer vermutet dahinter ein Heizgerät oder Ventilator. Zwar würde mir ein schwarzes Gerät besser gefallen, aber bei einem Kauf hat man auch die Wahl zwischen einem Weiß/Silber, Anthrazit/Blau und einem Schwarz/ Nickel. Da sollte jeder seine passende Farbe finden. Aber das Design schmeichelt nicht nur dem Auge, die glatten Flächen lassen sich ebenso leicht reinigen und niemand muss sich über verschmutzte Schutzgitter ärgern. Alle Bedienfunktionen sind eben eingearbeitet und die LED-Temperaturanzeige verschwindet komplett hinter dem Gehäuse. Volle Punktzahl

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen+

 

Aufbau und Inbetriebnahme

Dyson AM05 hot+cool
Aufkleber erleichtern den Aufbau und sind schnell zu entfernen

Rtfm – sagt man, aber Dyson geht auf Nummer sicher und beklebt seinen AM05 mit Aufbauhinweise. Hier ein Zusammenstecken – drehen – Klick. Eindeutiger geht es nicht. Sieht aber nicht gut aus, dachte ich mir im ersten Moment. Ich bin eh so, dass ich generell überall die Aufkleber entferne. Also auch am AM05! Siehe da, Dyson denkt an mich. Die Aufkleber sollen zwar den Aufbau erleichtern, aber nicht dauerhaft da bleiben. Daher besitzen alle Aufkleber kleine Laschen, an denen sie schnell und rückstandslos entfernt werden können. Ich bin begeistert. Eventuell sollte ein kleiner Hinweis darauf verweisen, denn vergisst man den „Gefahrenhinweis- Aufkleber“ im Gebläsering, könnte der Klebstoff nach einer Hitzeeinwirkung eventuell Spuren hinterlassen. Eventuell – ich habe es nicht probiert.

Alles weitere ist recht einfach und die Bedienung bereitet keine Probleme. Tasten für die Temperatur, zur Gebläsestärke und zur Aktivierung der Schwenkfunktion. Also intuitive Bedienung. Nur um heraus zu finden, wie man die Cool-Funktion aktiviert, musste ich doch in die Anleitung sehen. 😉 Aber alles nicht kompliziert und auch in diesem Punkt bekommt der Dyson AM05 volle Punktzahl.

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen+

 

Funktionensumfang

Dyson AM05 hot+cool
schwenk- und neigbar

Die Bedienung ist denkbar einfach. Ein Wahlschalter mit rotem und blauen Punkt ermöglicht die Temperatureinstellung von 1° bis 37°. Das heißt, der AM05 kann auch als Frostschutz eingesetzt werden. Die eingestellte Temperatur wird per LED-Anzeige am Gerät angezeigt und  ist diese erreicht, schaltet der Dyson AM05 automatisch ab. Beim Unterschreiten der eingestellten Temperatur wird die Heizstufe wieder aktiviert. Wird die Temperatur auf 0° gestellt, funktioniert der AM05 als reiner Ventilator und da kann er bei mir leider nicht ganz punkten. Von Heizlüftern ist man es gewohnt, dass sie kräftig blasen müssen um einen Hitzestau zu vermeiden. Leise sind die Teile daher nie. Ein Ventilator darf aber gerne ganz sachte und leise vor sich hin duseln – wie ich es im Sommer im Schlafzimmer gerne nutze. Dafür ist der AM05 auch auf niedrigster Stufe zu laut. Vergleicht man allerdings die Leistung mit der Lautstärke, ist das verständlich. Der AM05 macht bereits auf der ersten Stufe mehr Wind als andere auf höherer und bewegt den Luftstrom dabei (gefühlt) viel weiter. Die volle Leistung vom AM05 werde ich wohl nie brauchen. Eventuell könnte man beim nächsten Modell die Leistungsschraube ein wenig nach unten drehen. Wenigstens im Lüfterbetrieb. Bei mir kommt der AM05 sicher im Partyraum als Heizlüfter zum Einsatz, daher stört mich die Lautstärke nicht weiter.

Dyson AM05 hot+cool
ein Klick und die Batterie kann gewechselt werden

Die Fernbedienung ist so ein kleines Highlight. Sicher gibt es inzwischen viele Modelle, die mit einer Fernbedienung punkten können, aber der Zauber steckt im Detail. Und da zaubert der AM05 auf jeden Fall. Prinzipiell ist es natürlich toll eine Fernbedienung zu haben. Noch toller ist es, wenn wirklich alle Funktionen damit bedienbar sind. Also wärmer, kälter, Gebläsestufen, selbst die Schwenkfunktion lässt sich aktivieren. Das hat schon was. Dazu kommt die praktische Aufbewahrung am Gerät. Ein Magnet hält die Fernbedienung sicher auf der Lüfteröffnung. Suchen muss man also nicht mehr – falls man so ordentlich ist und sie dort jedes mal „anheftet“. Der dritte Punkt ist eher so eine Macke von mir. Ich achte halt auch auf die kleinen Details, wie den Batteriewechsel. Ein kurzer Druck auf die Unterseite der Fernbedienung und über einen Einrastmechanismus klackt eine Plastikhalterung mit Batterie heraus. Ebenso leicht lässt sich dieses Teil mit Batterie wieder einführen und einrasten. Es sind halt manchmal diese kleinen Sachen, die mich von der Qualität und dem Know-How dahinter überzeugen.

Dennoch muss ich einen Daumen für die Lautstärke abziehen. Schließlich wird mit der Cool-Funktion geworben, was ich auch etwas irritierend finde. Zwar arbeitet der Dyson AM05 auch als Lüfter, aber wirklich kühlen (wie eine Klimaanlage)  kann er nicht. Das schieben wir mal dem Marketing zu. 😉

 

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen-

 

Fazit

Obwohl mir der Dyson AM05 als Ventilatorersatz zu laut ist, bekommt er bei mir volle Punktzahl. Das möchte ich natürlich erläutern. Auch wenn Dyson mit „hot+cool“ wirbt, ist mir klar, dass der AM05 nicht die Laufeigenschaften eines Ventilators haben kann. Ein Ventilator hat große Lüfterblätter und kann dadurch leiser die Luft bewegen. Nehme ich jeden x-beliebigen Lüfter, der auch heizen kann, so laufen diese alle mit höherer Drehzahl und sind lauter als ein reiner Ventilator. Ich erwarte daher nicht, dass sich der AM05 an den Laufgeräuschen eines Ventilators misst. Vergleiche ich ihn aber mit anderen Heizlüftern, hebt er sich in Puncto Leistung, Design und Komfort deutlich ab. Und genau so möchte ich ihn auch bewerten.  Der Dyson AM05 überzeugt mit einem sehr guten Funktionsumfang und sieht dabei einfach hot aber auch cool aus. An den Funktionen und dem Konzept gibt es einfach nichts zu meckern.

daumen+daumen+daumen+daumen+daumen+

 

 

Bildquelle:
Dyson hot+cool: Copyright Dyson
alle anderen Bilder: Riccardo Düring

Über den Autor:

Ich - gelernter Zerspanungsmechaniker, Hausbauer, Heimwerker und Familienvater mit einer ausgeprägten Internetaffinität.

11 Gedanken zu „Im Test – Dyson AM05 hot+cool

  1. Vielen Dank für die gute und sorgfältige Analyse deines Testvorgangs mit dem Dyson AM05 hot+cool! Meine Freunde und ich haben im letzten Winter mangels ordentlichem Heizlüfter ordentlich gefroren in unserem „Musik-Studio“ aka „Musikschuppen“ :D. Haben alle Zuhause einen klassischen alten Lüfter, der eine schon ein bisschen älter als der andere. Jedenfalls waren die Heizungswerte die wir mit unseren kleinen alten Kachelöfchen dort erreicht haben nicht befriedigend, daher wurde das Thema für das nächste Jahr schon angesprochen. Da wir jetzt erstmal Sommer haben, könnte man eigentlich noch getrost ein paar Monate warten. Einige von den Kollegen erwarten jetzt aber noch den krassen Temperaturanstieg und haben das Thema Klimaanlage bzw. Ventilator in die Runde geschmissen. Als ich den hohen Preis des Dysons in Kombination mit seinem Produktnamen ins Auge genommen hatte, dachte ich zuerst auch, dass man vielleicht nun ein Gerät gefunden hätte, welches zu Beidem in der Lage ist. Für die alleinige Fähigkeit zu heizen finde ich den Preis schon gewagt, allerdings scheint die Qulaität hier auf einem deutlich höheren Level zu sein als bei den alten „kleinen Stinkern“. Ich finde die Features ebenfalls super, es scheint eine lange Lebensdauer zu erwarten sein. Da muss man mal mit den Jungs besprechen in wie Fern die Spielerein den hohen Gesamtpreis rechtfertigen. Für das viele Geld kann man auch ne Menge anderer schöner Dinge anschaffen. Danke jedenfalls für diese Investitionsidee :). LG Markus

  2. Hallo, ich liebäugle auch mit dem Dyson hot&cool. Im Speicherzimmer meines Sohnes hat es gerade Temperaturen um die 30 Grad. Das Zimmer hat eine Größe von Ca. 25 qm. Bringt hier das kühlen was? Kann mir dies jemand beantworten? Auch für den Winter wäre es optimal da in seinem Zimmer keine Heizung ist! (Er wohnt nur vorübergehend wieder bei uns eine Heizung einbauen rentiert sich nicht, ist nur für vier Jahre!)

    1. Hallo Heike,

      wie im Testbericht geschrieben, stimmt das Wort „cool“ nicht wirklich, da der Dyson AM05 nicht kühlt. Auf Kühlung eingestellt ist er im Grunde nichts anderes als ein ziemlich lauter Ventilator. Für den Winter bekommt er meine glatte Kaufempfehlung, im Sommer tendiere ich zu einem deutlich leiseren Ventilator.

      Gruß Ricc

      1. Hallo nochmal, vielen Dank für die schnelle Antwort! haben Sie schon mal einen Infrarotflächenheizer getestet? Würde mich auch interessieren da wir wie gesagt was für den Winter bräuchten, für die Größe des Zimmers müssten wir einen 800 W nehmen, der ist doch dann im Verbrauch billiger als der Dyson mit 2000 W oder? Und der Dyson kommt heute, habe ihn bestellt mit der Überlegung ihn zu testen mit der Kühlung und notfalls zurück zu schicken, allerdings ist es grad schade dass ich ihn groß nicht ausprobieren kann mit der Heizung! Würde gern zwei Schnippchen schlagen. Mal abgesehen von der Lautstärke würde er bei Ihnen nicht unbedingt punkten als „Kühlung“ ???
        Vielen Dank schon mal
        Heike

  3. Hi Ricc,

    da sitze ich hier bei gefühlten 40 Grad in meinem Arbeitszimmer – an einem Tag, an dem eine bekannte Satirezeitung schreibt, man solle den Backofen anmachen, um die Wohnung abzukühlen – browse über deinen Blog und lese von einem Heizstrahler. Sehr interessanter Test zu dieser Jahreszeit.

    Im Ernst, als hot+cool-Modell hat zumindest ein Teil seiner Funktion gerade sehr viel Relevanz. Vielen Dank für deinen ausführlichen Test und die interessanten Ergebnisse. Sehr schade, dass er im Bereich Lautstärke nicht punkten kann. Meine Freundin und ich haben einen Dyson-Staubsauger, bei dem ist die Lautstärke auch das größte „Problem“, allerdings hatte ich in der Verwandtschaft neulich ein neueres Modell in der Hand und der ist schon bedeutend leiser. Was ist denn deine Referenz für die Lautstärke? Womit vergleichst du? Meine Freundin hat neulich einen alten Honeywell-Ventilator aus dem Keller geholt, ich war völlig begeistert wie leise und kraftvoll der auf der geringsten Stufe ist. Wäre ein interessanter Vergleich. In meinem Arbeitszimmer steht ein Noname-Ventilator, der ist nur geringfügig leiser als ein Airbus A380 und so stark wie ein CPU-Lüfter 😉

    Wenn da nur der Preis nicht wäre. Das Design ist natürlich 1A, absolut keine Frage…

    Toller Test, weiter so, vielen Dank!
    LG
    Etienne

    1. Hi Etienne,

      wenn ich den Dyson mit einem Ventilator vergleiche, kommt Dein Vergleich mit dem Noname-Ventilator hin. Nur, dass der Dyson auch die entsprechende Leistung dazu hat. Als reiner Lüfter im Sommer würde ich daher zu einem guten Ventilator tendieren. In der Werkstatt ist mir die Lautstärke egal, in meinem Büro wäre es mir zu laut. Der Dyson macht eher Sinn, wenn die Lautstärke egal ist und man hin und wieder auch die Heizfunktion benötigt. Da ist er wirklich unschlagbar.

      Gruß Ricc

  4. Schöner, ausführlicher Bericht. Die Form und die Funktionen sind natürlich schon außergewöhnlich. Der Preis allerdings auch. Es ist immerhin „nur“ ein Heizlüfter. Ich muss ihn mir mal im Original ansehen, dann sehen wir weiter.

  5. Ich finde den Preis, selbst den günstigsten, schon etwas happig. Knapp 300 Euro sind etwas viel für die Otto Normalverbraucher Geldbörse finde ich. Das saugt man doch nicht ab, oder?
    Lohnt sich der Kauf eines teuren Geräts wirklich und muss ich meine Meinung nochmal überdenken?

  6. Interessiere mich schon länger für den Dyson AM05 hot+cool. Nachdem es jetzt spürbar kälter wird, werde ich ihn mir wahrscheinlich holen. Dein Testbericht hat mich jetzt wirklich zum Kauf überredet 😉 War mir doch recht unschlüssig, weil er nicht gerade günstig ist.

  7. Danke für den Testbericht! Habe auch gehört, dass der Hot+Cool recht laut ist, aber die Heizfunktion benutzt man wahrscheinlich auch nur zum Aufwärmen und dann macht man das Gerät eh wieder aus denke ich. Würde er noch kühlen können, wäre der AM05 die eierlegende Wollmilchsau

  8. Vielen Dank für den tollen Beitrag! Aber ich finde da hat die Marketing-Abteilung von Dyson ordentlich Mist gebaut, denn bevor ich diesen Artikel gelesen habe dachte ich der Dyson könnte beides. Heizen und kühlen, das wäre eigentlich für mich der Hauptkaufgrund gewesen. Deshalb vielen Dank, dass du mich vor dieser Enttäuschung bewahrt hat.

Kommentar verfassen

Oben
%d Bloggern gefällt das: