automatischer Schreibtisch – der Bau

Möbelbau, Technik11Kommentare

Home » Blogbeiträge » automatischer Schreibtisch – der Bau

Zur näheren Erklärung nochmal ein Auszug aus meinem letzten Beitrag.

Flur SchreibtischAutomatisch weil er eher eine Problemlösung ist. ich brauche einen zweiten ruhigeren Arbeitsplatz und da passt der Flur in unserer oberen Etage gut. Idealer Weise genau vor der Balkontür. Nur ist natürlich klar, dass ich hin und wieder den Balkon auch nutzen möchte. Also muss der Schreibtisch flexibel sein. Meine Idee war nun die zwei Monitore mit Schienen an der Wand (links und rechts neben der Tür) zu befestigen, damit ich sie zur Mitte oder nach außen schieben kann. Mit stabilen Vollauszügen für Schubfächer sollte das kein Problem sein.

Der Schreibtisch soll nun aus zwei festen Teilen (links und rechts neben der Tür) bestehen und sich in der Mitte (vor der Tür) mit zwei beweglichen Teilen hoch und runter klappen lassen. Ja ja, Ricc und Tischplatte einfach klappen. Klar, das geht nicht so einfach. Automatisch mit Hubmotoren, klingt da schon deutlich besser.

der Bau

Spax-M
Spax-M 3,5×50

Die Arbeitsplatte, wie auch die Seitenteile, habe ich im Baumarkt sägen lassen. Nicht, weil ich es nicht selber könnte, aber 2,60m bekomme ich nicht in mein Auto. Dabei ist mir leider schon ein dummer Fehler passiert. Die Arbeitsplatte brauchte ich in vier Stücken und der Anordnung: 59 – 52 – 52 – 59 cm. Sagt man aber im Baumarkt, man braucht 2x 59cm und 2x 52cm, werden die natürlich auch so gesägt. Ergebnis: anders angeordnet, stimmt nachher die Maserung der Platte nicht mehr. Aber ok, damit kann ich leben.

Die Scharnierbänder der Arbeitsplatte hatte ich bereits letzte Nacht verschraubt und so ging es mit dem Korpus weiter.  Da dieser nachher die Kraft der Hubmotoren aufnehmen muss, ist er aus 19er Möbelplatten und ordentlich verschraubt. Muss ich erwähnen, dass ich wieder gespaxt habe? Glaube nicht, aber die Spax-M muss ich wieder lobend erwähnen. 50mm lang und selbst, wenn man ganz am Rand stirnseitig ins Holz schraubt, platzt dieses nicht auf. Meine Lieblingsschraube und die ersten 200 Stück sind alle. Man merkt gar nicht, wie viel Schrauben man so verdreht. Muss ich mir fix Nachschub holen.

Ebenso habe ich etliche Winkel verschraubt, musste aber später feststellen, dass das alles zu wenig ist. Drücken die Hubmotoren, verzieht sich der Korpus noch immer leicht. Ich werde also zusätzlich noch Platten als Art Rückwand einsetzen um dieses Verziehen zu unterbinden. Schließlich bestimme ich, wer hier wen verzieht.

die Hubmotoren

Ja, die bereiteten mir doch einige Probleme. Beim Kauf hatte ich nachgefragt ob sie Endschalter haben. Allerdings bin ich fälschlicher Weise davon aufgegangen, dass diese verstellbar sind. Dummer Fehler. Nun musste ich zusehen, wie ich es hin bekomme, dass beide Endpositionen genau stimmen. Zig mal angehalten, zwischen aus- und eingefahrener Position gewechselt und irgendwie passte es nie genau. Irgendwann habe ich mir gedacht „Hauptsache die obere Endposition stimmt, beim herunterfahren passe ich halt auf.“

Nachdem nun aber der Korpus fertig war, habe ich die Motoren nur mal fixiert und die Haltewinkel angeheftet. Was soll ich sagen, war das doch die absolut perfekte Position. 😀

automatischer Schreibtisch

Nun ist es so weit und einige sind sicher schon auf das erste Video gespannt. Hier ist es:

 

Über den Autor:

Ich - gelernter Zerspanungsmechaniker, Hausbauer, Heimwerker und Familienvater mit einer ausgeprägten Internetaffinität.

11 Gedanken zu „automatischer Schreibtisch – der Bau

  1. Jetzt fehlt aber noch der Warnpiepser und die gelbe Rundumleuchte, damit niemand zwischen den Platten steht wenn das Ding anläuft 🙂

    Sehr schön gemacht!

  2. Coole Idee aber wahnsinnig aufwändig oder? Du denkst dir vermutlich einfach hochklappen und irgendwie verriegeln kann ja jeder haha. Wie verhalten sich die Hubmotoren bei einem Stomausfall? Gibt es da auch sowas wie eine Lasthalteeinheit oder kracht dir dann dein Schreibtisch nach unten?

    1. So ist es Robin, ohne technische Spielerei wäre es nicht MEIN Werk, aber so aufwändig ist es gar nicht. Eine geeignete Verriegelung, die auch bei Last hält, wäre vermutlich nicht einfacher.
      Die Motoren benötigen übrigens nur zum fahren Strom. Sie haben ein sehr feinen Gewindeantrieb und lassen sich nicht manuell verschieben. Wäre, als wenn Du versuchst eine Gewindestange durch eine Mutter zu drücken.

  3. Super Idee und Umsetzung.
    So hast du ne tolle Aussicht, bei Bedarf musste halt den Papierkram wegräumen oder einfach beim öffnen in den Rundordner/Ablage P fallen lassen und der Weg ist frei.

Kommentar verfassen

Oben
%d Bloggern gefällt das: